Produkt- und Qualitätsmanagement

In den vergangenen Jahren sind auch die gesetzlichen und qualitativen Anforderungen ans Mobilrecycling stetig gewachsen. Wir durften mitwachsen, diesen Prozess mitgestalten und bieten Ihnen maßgeschneidertes Qualitätsmanagement. Damit Sie in allen Fragen - von der Produktqualität bis zur ALSAG-Pflicht - auf der sicheren Seite sind.

Produktionsbeispiele Qualitätsaufbereitung

Über die gestzlichen Anforederungen hinaus, unterziehen wir uns einer strengen Selbstkontrolle.

 

Unsere Anlagen führen das Güteschutzzeichen des Österreichischen Güteschutzverbandes für Mobilanlagen und unterliegen einer regelmäßigen Eigenkontrolle und Fremdüberwachung durch akkreditierte Prüfanstalten.

 

Alle Anlagen sind nach §52-AWG genehmigt, im EDM (Elektronisches Datenmanagement des Bundesministeriums) registriert und entsprechen den aktuellen Anforderungen der Emissionsverordnung.

 

Rechtsicherheit, AWG-Genehmigungen

Lohnaufbereitung ohne die dazugehörigen AWG-Behandler- und -Anlagengenemigungen ist undenkbar. Rechtsicherheit hinsichltich ALSAG-Befreiung besteht also nur bei geprüftem Material, welches von genehmigten Mobilanlagen aufbereitet wurde. Alle aufbereiteten Abfälle müssen aussdem einlam jährlich ins EDM (Elektronisches Daten Managementsystem) gemeldet werden.

 

Rundum-Sorglos-Paket
D
amit Sie auf der sicheren Seite sind, kümern wir uns um die notwendigen Maßnahmen:

  • Materialentnahmen während der Produktion,
  • die bautechnische und chemische Materialprüfung durch ein ausgewähltes, zertifiziertes Labor
  • die Prüfberichterstellung  sowie die Erstellung der erforderlichen Dokumentationsunterlagen 

Gütezeichen für Mobile Recyclinganlagen

Wie Qualitätsproduktion gelingt.

 

mit Material-Vorsiebung

 

Die hohen Anforderungen der neuen Recycling-Baustoffverordnung, welche mit Jänner 2016 in Kraft getreten ist, erfordern ein Höchstmaß an Qualitätsmanagment für den Mobilrecycler.

Die richtige Technik ist entscheidend - so gehört die Material-Vorsiebung bzw. Vorsortierung mittlerweile zu einer unerlässlichen Maßnahme, um die gewünschte Zielqualität zu erreichen.

 

Man unterscheidet hier folgende Techniken:

  • Vorsiebung mittels Siebanlage, welche mit zusätzlicher Pickingstation die händische Aussortierung von Störstoffen erlaubt.
  • brecherintegrierte Vorabsiebung und Aktive-Doppeldeck-Vorabsiebung zur Absiebung von Feinanteilen.

 

mit Überbandmagnetabscheidung

 

Alle Brecheranlagen und auch ausgewählte Siebanlagen sind mit Überband-Magnetabscheidern am Hauptaustrageband ausgestattet und verfügen so über die geeignete Technik, um Qualitäts-Recyclingbaustoffe zu erzeugen.

 

Im Material enthaltene Eisen- und Metallanteile werden so gezielt ausgesondert und als separate Fraktion von der Produktfraktion getrennt und nutzbar.

 

 

mit der richtigen Mengenerfassung

 

Die Mengenerfassung ist ein wesentliches Kriterium einer hochwertigen Mobilen Aufbereitung. Waagen erfassen die zuvor definierten Mengen (zb. Aufgabemenge, Vorabsiebemenge, Retourlaufmenge, Überkornmenge).

 

Die Erfassung erfolgt auftagsspezifisch mit integrierten Bandwaagen, Radladerwaagen oder auch optischen Volumenmessgeräten. Unsere Wiegesystem unterliegen einer kontinuierlichen Eigen- und Fremdüberwachung und stellen grundsätzlich die Abrechungsbasis dar. 

 

Unser Bedienungspersonal zeichnet die Produktionsmengen täglich in Form eines Leistungsnachweises auf. Dieser ist Grundlage der Abrechnung und jährlichen Abfallbilanzmeldung.

mit Windsichtung

 

Bauschutt und andere Abfälle beeinhalten häufig gewisse Anteile an Fremdstoffen. 

Darunter fallen Stoffe wie Holz, Kunststoff, Glas oder Keramik, die direkt aus dem Abbruch her stammen und dort nicht ausgesondert werden konnten.

 

Neben der maschinellen oder händischen Aussortierung vor und während des Aufbereitungsprozesses für großstückigere Teile, ist die Windsichtung das MIttel der Wahl zur Aussonderung feinkörniger Fremdstoffanteile. 

Umweltschutz

 

Staubminimierung:

Bei trockenem Material und Gefahr der Staubentstehung verwenden wir geeignete Regnerstative oder eine Anti-Staub-Kanone zur Benetzung des Materials mit Wasser.

 

Lärmschutz:

alle Anlagen sind im Hinblick auf Schallminimierung konstruiert und mit entsprechenden schallisolierten Motorverhausungen ausgestattet.

Zusätzlich kann vorgelagertes oder gebrochenes Material so aufgeschüttet werden, das es als Wall eine natürliche Schallbarriere darstellt.

 

So bleiben auch beim innerstädtischen Betrieb Anrainer bestmöglich vor Lärmemissionen geschützt.